Gemeinsam Ideen entwickeln und Zukunft gestalten – Netzwerkcluster automotive thüringen und IPOL- Institut für Produktionsorganisation und Logistik werben im Arbeitskreis Industrie 4.0 für den Automobilstandort Thüringen

Über 70 regionale und überregionale Unternehmer aus der Zulieferindustrie diskutieren bei MDC Power Kölleda über die Zukunft der Automobilbranche

Auf Einladung des Thüringer Branchenverbandes automotive thüringen und Ilmenauer Forschungsinstitutes IPOL trafen sich über 70 regionale und überregionale Unternehmen sowie 100 Teilnehmer aus der Zulieferindustrie im Arbeitskreis Industrie 4.0 bei MDC Power in Kölleda. Auch Vertreterinnen und Vertreter der LEG Thüringen sowie Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus benachbarten Bundesländern kamen nach Kölleda, um über die Zukunft der Automobilbranche zu sprechen. 

Der Vorsitzende des automotive thüringen, Professor Michael Militzer dazu: „Thüringen ist eines der wichtigsten Länder in der deutschen Zulieferindustrie. Umso wichtiger ist es, dass wir mit Veranstaltungen wie der heutigen und anschließenden Meetings mit Unternehmen und Wirtschaftsförderern ins Gespräch kommen. Themen wie das heutige „Lean Shopfloor Management: Papier und Telefon war gestern!“ treffen einmal mehr das Interesse der Thüringer Automobilzulieferern. Wir verfolgen damit das Ziel, die regionale und überregionale Vernetzung der Thüringer Automobilwirtschaft voranzutreiben und speziell bei diesem Vorhaben auch die Leistungsfähigkeit der hiesigen Zulieferunternehmen wie hier bei MDC Power in Kölleda zu präsentieren. Zudem wollen wir die Stimmung unserer Wirtschaft hier vor Ort aufnehmen und deren Anliegen in die Politik und nach Erfurt tragen.“

Der Arbeitskreis Industrie 4.0 wird regelmäßig durch den Branchenverband automotive thüringen und IPOL organisiert. 

Der Geschäftsführer des Institutes für Produktionsorganisation und Logistik (IPOL), Dr. Thomas Rücker, dem die Moderation des Arbeitskreises obliegt, ergänzt: „Der Arbeitskreis Industrie 4.0 richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter kleinerer und mittelständischer Unternehmen der regionalen Zulieferindustrie, die sich einen Überblick über die Möglichkeiten und Innovationen dieses spannenden Marktes verschaffen und Kontakte mit Experten und anderen Unternehmern knüpfen möchten. Zugleich wollen wir vor Ort gemeinsam mit den teilnehmenden Unternehmern Ideen entwickeln und Zukunft gestalten, den Automobilstandort Thüringen vorstellen, für Kooperationen werben und attraktive Investitionsmöglichkeiten aufzeigen.“

Bildunterschrift: Dr. Thomas Rücker, Geschäftsführer IPOL Institut für Produktionsorganisation und Logistik GmbH in Ilmenau mit seinem Impulsreferat „Lean Shopfloor Management: Papier und Telefon war gestern!“

Verantwortlich im Sinne des Presserechts

R. Chmelik

Ilmenau, 24.01.2018