01.10.2020 / News

Mittendrin bei Auftaktveranstaltung “ProHyMaTh”

von Philipp Grunden

Innovationen sind die beste Möglichkeit dem Strukturwandel zu begegnen. Mit dem neuen Bündnis “Prozesstechnologien für Hybride Materialien im Thüringer Wald – (ProHyMaTh)” engagieren sich im Bundesprogramm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ die GFE Schmalkalden und das TITK Rudolstadt mit einer Vielzahl weiterer Unternehmen und Institutionen, darunter auch dem automotive thüringen. Das Bündnis strebt insbesondere Innovationen in der Metall- und der Kunststoffbranche an und möchte Synergieeffekte zwischen beiden Welten nutzen.

Da beide Branchen eine große Schnittmenge mit der Automobilindustrie aufweisen und hybride Materialien einen relevanten Trend darstellen, beteiligt sich der at aktiv an dem Bündnis. Vor allem zum Innovationscluster Interieur bieten sich zahlreiche Anknüpfungspunkte der Zusammenarbeit. Daher hat Herr Dr. Grunden den Innovationscluster und die zugrunde liegende Studie zum “Interieur der Zukunft” bei der Auftaktveranstaltung in Schmalkalden vorgestellt. Eine enge Zusammenarbeit wird von beiden Seiten angestrebt, sodass Innovationen aus “ProHyMaTh” auf der einen Seite im Innovationscluster Anwendung finden und auf der anderen Seite neue Projektideen zwischen beiden Vorhaben entstehen.

„ProHyMaTh“ ist eines von 44 Projekten bundesweit, die es beim Bundesforschungsministerium in die zweite Auswahlrunde des Programmes „WIR!“ geschafft haben. Ursprünglich waren 130 Bewerbungen aus allen Teilen Deutschlands eingegangen. Bis zum Frühjahr muss das Projektteam aus Schmalkalden und Rudolstadt nun ein überzeugendes Konzept präsentieren, um unter den 25 Finalisten zu landen. Damit wäre eine sechsjährige Umsetzungsphase möglich, die am 1. September 2021 beginnt und bis zu 15 Millionen Euro Förderung erhält.

Die Pressemitteilung zur Auftaktveranstaltung finden Sie hier:

Pressemitteilung ProHyMaTh