21.09.2022 / News

Regionalnetzwerke der Automobilbranche Ostdeutschlands warnen: Die Stunde null hat geschlagen. Ohne Strompreisbremse ist zu befürchten: Viele Unternehmen und Arbeitsplätze gehen im Winter verloren!

Die Branchennetzwerke der ostdeutschen Automobilbranche automotive thüringen (at), Netzwerk Automobilzulieferer Sachsen (AMZ) und der Automotive Cluster Ost-deutschland (ACOD) fordern angesichts der steigenden Energiepreise ein rasches, staatliches Eingreifen in den Strommarkt. Die Verbände warnen zudem vor einem zu langen Zögern bei der Einführung einer Strompreisbremse. Viele Unternehmen und Arbeitsplätze würden ohne preisentlastende Regularien den kommenden Winter nicht überstehen.